Universität Bonn

transara_de

Tagungsbericht von »Kirche weitergebaut 13« am 27.03.2023 in der Katholischen Akademie Schwerte

Die Tagungsreihe »Kirche weitergebaut« in der Katholischen Akademie Schwerte widmete sich in ihrer 13. Ausgabe am 27. März 2023 dem Thema »Neue Trauerorte – Kirchenkolumbarien und mehr«. Die ganztägige Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Bereich Bauen des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn sowie mit der DFG-Forschungsgruppe TRANSARA (2733) zu Sakralraumtransformationen in Deutschland statt.

DFG-Forschungsgruppe "Sakralraumtransformation" (FOR 2733) verlängert

Unsere DFG-Forschungsgruppe 2733. Sakralraumtransformation wurde für weitere 3 Jahre verlängert.

Tagungsbericht "Ungebaut...!"

Vom 20. bis zum 22. April 2023 fand in Berlin die interdisziplinäre Fachtagung über "Sakrale Visionen vom Klassizismus bis zur Gegenwart" statt.

Ausstellungskatalog "Kirche Raum Gegenwart"

Der Ausstellungskatalog (Katalog 157 der DG München) erscheint begleitend zur Wanderausstellung "Kirche Raum Gegenwart".

Unterarbeitsgruppe “Zukunftsaufgabe Denkmal Kirche” im DNK gegründet

Um Austausch und Wissenstransfer an der Schnittstelle zwischen Kirchen und Denkmalpflege voranzubringen, beteiligt sich Dr. Kerstin Menzel an der Implementierung eines neuen Austauschformates im DNK

ÜBER DEN KIRCHTURM HINAUSGEDACHT

Tagung zum Projekt „Kirchturmdenken“ am 15.-17.5., Akademie Loccum

Über das Verhältnis von Christentum, Judentum & Staat im 19. Jh.

Das DFG-Netzwerk »Religion im Plural« lädt alle Interessierten zu seiner dritten Tagung ein, die vom 13. bis 15. März 2023 in Mainz und Frankfurt am Main veranstaltet wird. In interdisziplinärer Perspektive untersuchen die 15 Mitglieder, wie die zunehmende religiöse Differenzierung im langen 19. Jahrhundert in Musik, bildender Kunst, Architektur, Theologien, religiöser Praxis und gesellschaftlichen Institutionen gestaltet, artikuliert und gedeutet wurde. Die dritte Netzwerktagung diskutiert das Verhältnis von Religion und Staat, das im deutschsprachigen Kulturraum im Verlauf des 19. Jahrhunderts durch Erlässe zur Religionsfreiheit und zur Gleichstellung der christlichen Kirchen sowie durch die Emanzipationspolitik gegenüber dem Judentum auf eine neue rechtliche Grundlage gestellt wurde und zugleich ein spannungsreiches Unterfangen blieb.

Ungebaut...! Sakrale Visionen vom Klassizismus bis zur Gegenwart

Architektur wird zuerst gedacht und dann gebaut. Der architektonische Entwurf sagt häufig mehr über das Architekturverständnis und die erlernte Theorie seines Entwerfers aus, als die realisierten Bauten, die oft von vielen Einschränkungen, Änderungen und Kompromissen geprägt sind. Mit dieser zweiten Tagung des Berliner Kirchenbauforums, in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie in Berlin e.V. und der DFG-Forschungsgruppe Sakralraumtransformation (TRANSARA), wird ein weiter Bogen gespannt, der von der Zeit um 1800 bis in das 21. Jahrhundert reicht. In mehr als 25 Fachvorträgen und Diskussionen werden Fragen und Leitlinien der jeweiligen Zeit zu architektonischem Entwurf und Modell angesprochen, als auch individuelle Wege aufgezeigt, deren Umsetzung die tradierte Architekturwahrnehmung teils merklich verändert hätte. Die begleitende Ausstellung in der Parochialkirche fokussiert auf regionale Projekte und zeigt Sakralbauvisionen von Schinkel über Scharoun bis zum House of One.Themengebiet

Wird geladen